Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Warum die Kirche die Religion zerstört

Dieser Text spiegelt nur meine Meinung wieder und soll niemanden in irgendeiner Weise angreifen oder provozieren oder eine falsche Erwartung provozieren, ich würde hier eine Übereinstimmung mit dem Leser erwarten.

Religion bedeutet für mich, die bewusste Pflege der Verbindung in mir zu Gott, die innere Öffnung und Hingabe zur Schöpfung und zum Schöpfer, auch die Erkenntnis, dass ich eine Zelle des göttlichen Körpers bin.

So wie ein physischer Körper aus Zellen besteht, besteht der göttliche Körper aus Zellen (Lebewesen). Menschen sind solche Zellen.
Was geschieht mit einer Zelle, die sich absondert und opportunistisch wird, die vergisst, dass sie Teil eines großen Ganzen ist? Sie wird ihre Nachbarzellen ausbeuten und schwächen um selbst stärker zu scheinen. Sie wird vom Neid und der Angst der Nachbarzellen leben. Irgendwann wird sie vom Immunsystem als Fremdkörper eingeordnet und zerstört. Oder sie gewinnt den Kampf und der Organismus stirbt an Krebs…
Die Immunreaktion würde beim göttlichen Körper der Verdammnis entsprechen, die sich Mensch selbst auferlegt, solang er sich als getrennt vom Ganzen identifiziert… Dieser Zustand endet ja nicht mit dem physischen Tod, nur die Freiheit sich anders zu entscheiden, wird dann vielleicht schwieriger umzusetzen.
Gott wird keine noch so entartete Zelle absichtlich zerstören. Dies geschieht von selbst, da diese Zellen nicht mehr vom göttlichen Körper versorgt werden.

Eine gesunde Zelle, die sich als Teil des Ganzen erkennt und dementsprechend handelt, wird vom Körper jederzeit mit allen benötigten Stoffen versorgt, die sie zu einem gesunden Leben braucht. Im Körper sind dies vorwiegend Substanzen, Nähr- und Botenstoffe, Enzyme und Vitamine. Im Körper Gottes entsprechen diese Stoffe: LIEBE, WEISHEIT und LEBENSKRAFT.
Mangelt es an Liebe, Weisheit und Lebenskraft (Gesundheit, Vitalität), kann man davon ausgehen, dass der Mensch (die Zelle) nicht an das Ganze angeschlossen ist. Dies ist der freie Wille, und daher eine freie Wahl, die aber immer auf Unwissenheit und Manipulation beruht. Wer würde sich das schon freiwillig antun wollen?

Aber ich bin abgeschweift.
Eigentlich wollte ich darstellen, warum Kirchen die Religion zerstören. Nun habe ich definiert, wie ich Religion verstehe. Es ist das Intimste in uns. Das tiefste Innere in jedem Menschen ist ein Funke des Bewusstseins des Schöpfers. Meine innere Verbindung zum göttlichen Körper (zum großen Ganzen) ist etwas was so tief in mir liegt, dass es keinen anderen Menschen betrifft. Jeder hat diesen Funken in sich und niemand außer dem jeweiligen Menschen hat die Macht, diesen Funken und damit diese Verbindung herzustellen oder zu stören.
Daher sind Kirchen in Form von Regelgebern und Vermittlern in meiner Welt völlig obsolet. Kein Mensch, keine Organisation und kein Ort kann diesen Funken anfachen und zum Leben erwecken, außer dem Menschen um den es geht.

Ein Mensch der voll angeschlossen ist an den göttlichen Körper, wird ein Übermaß an Liebe, Weisheit und Lebenskraft tragen. Er wird mit Mitgefühl statt Abneigung auf diejenigen blicken, die ihre Verbindung gekappt haben. Er wird es aber als ihre freie Wahl akzeptieren und nicht versuchen, sie ungefragt zu missionieren, weil er weiß dass es aus dem Menschen selbst kommen muss um wahr zu sein.

Mein Fazit: Religion könnte die Menschheit retten. Kirchen sind weltliche Organisationen, die Macht über die heilige innere Verbindung zwischen Mensch und Schöpfer haben wollen und daher Lügen und Manipulation benötigen. Kurz: Kirchen sind obsolet und eine Behinderung der wahren Religion.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gedanken zur Polarität

Die kreative Intelligenz, das göttliche Bewusstsein, das Eine aus dem Alles wurde, hat immer den Antrieb, sich harmonisch zu entwickeln und alles zu integrieren. Sonst müsste diese Welt zerfallen und sich selbst zerstören. Das göttliche Prinzip ist immer aufbauend, sich entfaltend, wachsend, sich aus sich selbst heraus erschaffend und erweiternd.

Der Ursprung dieser Welt, in der wir nun leben, in der ich nun diese Zeilen schreibe und Du diese Zeilen liest, der Ursprung dieser Welt liegt in der Existenz der Polarität. Ein Teil aus dem Einen, das Alles ist, hat sich daraus entfernt, sich als ein „eigenes Eines“ identifiziert und damit ein zweites geschaffen, einen Gegensatz. Dieser hat gegensätzliche Prinzipien (Zerfall, Zerstörung, Auflösung).

Erst dadurch wurde die Existenz von Raum und Zeit und damit auch Materie möglich. Das ganze für uns wahrnehmbare Universum existiert auf Basis des Prinzips der Polarität.

Ohne Polarität gäbe es keine Kraft, durch die Materie sich formen könnte.
“Materie” wäre eine Suppe aus gleichmäßig, harmonisch verteilten, subatomaren Teilchen.

Strukturen entstehen nur durch das Wechselspiel von Trennung und Vereinigung – und Trennung kann nur existieren, wenn es mehr als eins gibt.

Jeder Mensch hat seinen Ursprung im Einen und lebt hier in einer Welt, die ihren Ursprung in der Tatsache der Existenz von beiden hat. Die es nur gibt weil es zwei Gegensätze gibt.

Das, was sich getrennt hat, hat sich durch den Akt der Abspaltung selbst auch seiner Kraftquelle beraubt, es ist daher immer angewiesen auf alle Teile die sich nicht getrennt haben. Es muss andere als Kanal benutzen um an die Kraft zu kommen, die aus der Einen Quelle kommt. Es muss andere verbundene Wesen assimilieren, ohne diesen dauerhaften Nachschub an Lebenskraft, würde es erstarren und sich selbst auffressen. Und Menschen, in denen das Eine überwiegt, werden immer gerne geben, sich aufopfern und anderen Menschen helfen. Das ist Gott in diesen Menschen, der da wirkt. Das ist kein Syndrom. Aber es liegt im Wesen der anderen Seite, dies nur auszunutzen und zu nehmen und zu nehmen und zu nehmen was es zu nehmen gibt. Und auch dann nicht aufzuhören wenn nichts mehr da ist, was gegeben werden könnte. Daher dieser Kreislauf in dem wir hier sind…

Und hier sind wir nun in diesem Universum in dieser Welt auf dieser Erde und wachen gerade langsam auf, kurz bevor dieser Assimiliationsprozess auf der Erde ganz abgeschlossen ist.

Die Erde ist ein Juwel und wir Menschen sind ihre Behüter sobald wir uns als mit dem Ganzen verbunden identifizieren.

Wir haben lange, fast zu lange den abgetrennten Wesen in uns selbst den Raum gegeben, in dieser Welt durch uns zu wirken.

Und das ist in Ordnung, das ist das Spielfeld, welches wir uns hier ermöglichen. Aber es ist ein schöneres Spiel, wenn man dies alles durchschaut hat und nur noch dem Einen in sich selbst den Raum gibt, sich zu entfalten und zu wirken. Was sich im Außen zeigt, wird immer von beiden Kräften durchtränkt sein, und es ist wunderschön weil es von beiden Kräften durchtränkt ist. Wir dürfen das bewundern und die Perfektion darin erkennen. Aber es muss nie in unser Inneres vordringen. Was wir dahin vordringen lassen, sollten wir uns immer vorher bewusst machen.