Soziale Aspekte

Wege aus der Armut und aus dem System

Ich will hier nicht auf die Probleme eingehen, die das derzeitige „Sozialsystem“ im Großen in der Gesellschaft und im Kleinen bei den betroffenen Individuen verursacht. Es genügt, zu wissen dass es momentan vielen Menschen durch die derzeitigen Umstände subjektiv schlecht geht und dieser Umstand wiederum sehr belastend auf die ganze Gesellschaft wirkt.

Im Rahmen unseres Projektes würde es sich anbieten, auch Maßnahmen und Kooperationen Menschen und Gruppen anzubieten, so dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, durch so eine Maßnahme aus dem System heraus und im Rahmen unseres Projektes in seine freie Entfaltung zu kommen. Als sozial gilt offiziell ja inzwischen alles, was Arbeit schafft – also selbst dann wenn die Arbeit einen echten Sinn hat. Wie das im einzelnen dann praktisch aussehen kann und würde, sollte völlig frei und individuell betrachtet und intuitiv angegangen werden…

Zu tun ist wahrlich genug, die Welt wird nicht besser wenn wir sie nur schöner träumen. Der Raum und die Zeit, um in den „heilen“ Zustand zu kommen in dem Mensch die nötige Arbeit aus eigenem Antrieb und eigener Liebe und zur eigenen Entfaltung in dieser Welt gerne tut, sollte jedem Menschen zugestanden werden, der ein Interesse daran hat, seinen Teil dazu beizutragen, dass dieser Ort ein schönerer wird.

Ent-Traumatisierung und Ankommen dürfen

Viele Menschen fühlen sich subjektiv und sind oft auch objektiv traumatisiert von den üblichen Vorgängen im System. Innerhalb des Gemeinschaftsnetzwerks wollen wir Auffangplätze schaffen für diese Menschen, die oft eine Sehnsucht danach haben, aus dem System zu fliehen – aber bisher keine Möglichkeit dazu hatten. Obdachlose, Arbeitslose, Menschen die keinen Sinn mehr sehen und ohne Hilfe aus eigenem Antrieb keine Perspektiven mehr für ihr Leben entwickeln können. Oder Menschen die gewohnt sind, routiniert zu sein und denen auf einmal die gewohnten Routinen weggebrochen sind… Plätze und Räume für Menschen die lernen wollen, wieder frei zu sein und autonome Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

Weiter zu „Perspektiven & Potential“

Zurück zu „Wissenschaftliche Begleitung“

Zurück zur Übersicht