Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die heilige Partnerschaft

Wie kann eine „heilige Partnerschaft“ überhaupt existieren? Heute kennen wir fast nur noch die Unterscheidung in „offene“ und „feste“ Beziehungen oder die Ehe. Ähnlich wie in anderen Bereichen, kennen wir die Extreme auf beiden Seiten aber wenig dazwischen.

Auch in Bezug auf Sexualität ist heute – neben dem vielen Hirnfick mit fiktiven Geschlechtern und verque(e)rten Neigungen – meistens nur das Extrem angestrebt… Entweder Enthaltsamkeit oder Zügellosigkeit und Freizügigkeit. Auch zwischen diesen beiden Extremen gibt es wenig, was allgemein anerkannt wäre.

Aber wie so oft, liegt die Wahrheit in der Mitte.

Heute wissen wir oft nicht mehr genau, was es eigentlich bedeutet, ein Mann oder eine Frau zu sein. Durch die forcierte und agenda-konforme Emanzipation, die Vermännlichung der Frauen, wurde die Familie im Kollektiv nachhaltig gestört. Das männliche Prinzip wird ja schon länger manipuliert und verfälscht zu einem Idealbild eines herrschenden Patriarchen. Es gilt auch heute noch als männlich, ein Macho zu sein und über „seine Frau(en)“ zu herrschen. Nebenbei wird seit einigen Jahren auch dieses falsche Bild noch zusätzlich zerstört, und es gibt allgemein starke Tendenzen der Verweichlichung und Feminisierung von allem was männlich ist. Echte Männer sind selten, die meisten Männer, die bewusst Mann sein wollen, orientieren sich noch nicht am heiligen Idealbild sondern eher an diesem oft zurecht „toxisch“ genannten Patriarchen. Während die Männer, die sich darüber keine Gedanken machen, mehr und mehr zu Frauen gemacht werden.

Es ist Teil der satanischen Agenda, des Transhumanismus, die Geschlechterrollen aus dem Bewusstsein der Menschen zu löschen und eine androgyne, im Labor gezüchtete Mischung aus allen Rassen und Geschlechtern zur neuen Normalität zu machen. Sie sind schon erschreckend weit in der Umsetzung ihrer Pläne und entsprechend groß wird ihr Scheitern sein.

Die Weltsicht, welche durch das Studium der vedischen Lehren entsteht, liefert die Antworten, was es im Ursprung bedeutet, ein Mann oder eine Frau zu sein und wie sehr sich diese beiden unterscheiden. Unser heutiges, westliches Weltbild ist in Bezug auf die Rollen von Mann und Frau sehr weit weg von der Wahrheit und nachhaltig zerstört. Daher erscheinen uns diese Lehren heute oft als sehr veraltet und verkrustet. Wenn man es aber schafft, sie anzunehmen und nur mal ausprobiert, wie es sich anfühlen würde, den in diesen Lehren beschriebenen Idealbildern zu entsprechen, wird man feststellen, dass da ein unvorstellbar tiefes Heilungspotenzial für die ganze westliche Gesellschaft – primär aber natürlich für das eigene Leben und Selbstbild – schlummert und allen Lügen und Manipulationen unserer Gedanken und Gefühle zum Trotz, mit Nachdruck aufzuwachen drängt. Die Wahrheit lässt sich eben nicht auf Dauer auslöschen, sie wird um so stärker an die Oberfläche drängen, desto länger und vehementer sie bekämpft wird.

Natürlich ist zu beachten, dass heutzutage fast jeder Mensch sowohl männliche als auch weibliche Anteile in sich trägt und es sehr selten ist, einen Menschen mit reinem Geschlecht (einen reinen Mann oder eine reine Frau) zu finden. Natürlich steht es jedem Menschen frei, wie weit er diese geschlechtliche Reinheit zum eigenen Idealbild macht und sich daran orientiert und dahin entwickelt. Wir können nur auf die Gesundheit, die gefühlte Freiheit, Erlösung und die tiefe, heilige, innere Erfüllung hindeuten, die durch eine Verwirklichung des eigenen Ideals im Inneren entstehen kann. Und auf der körperlichen und geistigen Ebene der Geschlechter gibt es nur zwei Ideale: Mann oder Frau. Auf einer gewissen, ursprünglichen Ebene der Schöpfung ist die Vermischung der beiden wie eine Verunreinigung zu betrachten. Ob man diese Ebene in die eigene Betrachtungsweise der Realität aufnehmen will und sich am eigenen Ideal orientieren will, ist natürlich jederzeit frei gestellt für den eigenen Weg. Wenn man aber den von uns angestrebten alten Mysterienweg in geläuterter Form gehen will, dann muss man gewisse Wahrheiten als gegeben (und wahr) annehmen.

Veröffentlicht am

China hat beim „E-Yuan“ von uns abgekupfert

Wieder mal zeigt sich, dass eine Idee – egal wie gut sie auch ist – wenn sie in die falschen Hände gerät, sehr schädliche Folgen haben kann. Gestern stieß ich auf einen Artikel der NZZ über die neue digitale Währung Chinas, den „E-Yuan“. Hierbei fiel mir besonders folgender Absatz ins Auge:

Die bisherigen Versuche zeigen jedoch, dass fiskalpolitische Stimuli wie das Helikoptergeld durch den E-Yuan wirkungsvoller werden könnten. Dank der Programmierbarkeit der digitalen Währung ist es möglich, dass die zweckgebundenen Fördergelder nur in bestimmten Regionen und dort wiederum nur in bestimmten Geschäften ausgegeben werden können; geben die Konsumenten innert einem bestimmten Zeitraum das Geld nicht aus, verfällt es. Sie haben nicht die Möglichkeit, die Währung auf ein Sparkonto zu transferieren.

Zum ganzen Artikel auf der NZZ

Wie bei dem auf unseren Seiten präsentierten Währungsmodell, verfällt das Geld, wenn es nicht ausgegeben wird. Würden Menschen so eine Währung selbst gestalten und dabei autonom bestimmen, welche Geschäftsmodelle mit der Währung finanzierbar sind, könnte daraus eine einfache Lösung und eine wirklich konstruktive Entwicklung für die Gesellschaft entstehen.

Wenn es aber ein Staat oder eine andere übergeordnete Instanz realisiert, wird es zur puren Tyrannei und Diktatur in einem noch nie da gewesenen Ausmaß.

Veröffentlicht am

Warum sind Patrioten Systemgegner?

Man könnte die Frage mit einem kurzen Satz beantworten: weil das System gegen die Menschen wirkt. Doch zunächst eine kleine Definition.

Was ist Patriotismus? In link(s) ausgerichteten Medien wird Patriotismus oft gleichgesetzt mit Rassismus, Xenophobie und Antisemitismus. Doch mit diesen hat es nichts zu tun. Patriotismus ist schlicht die Liebe zur eigenen Heimat, zu den Menschen (dem Volk), der Natur und Kultur. Ein Patriot ist immer bestrebt, seinem Land zu dienen und eine bestmögliche Entwicklung zu befördern. Und letztlich ist es mit dem Patriotismus wie mit der Selbstliebe: wer nicht in der Lage ist, sich selbst zu lieben, wird auch niemand anderes wirklich lieben können, er wird nur Abhängigkeiten kreieren können, die er dann „Liebe“ oder ähnlich nennt. So ist es auch mit dem Patriotismus, wer seine eigene Heimat und Kultur nicht wertschätzen kann, wird auch keine anderen Kulturen wertschätzen können, er wird auch hier nur in der Lage sein, sich anzubiedern und schleimig zu unterwerfen – und so eben dieselben Abhängigkeiten im Großen erzeugen wie bei mangelnder Selbstliebe im Kleinen.

Und was ist „das System“? Hier geht es nun um das, was wir gewohnt sind „Staat“ zu nennen, in unserem Fall nennt es sich selbst nur noch „Bund“ und hat bereits den Bezug zu Deutschland aus dem Namen gestrichen. In russischen Regierungskreisen spricht man bei solcher Art von „Regierung“ offen von einer „Okkupationsverwaltung“. Diese Verwaltung wirkt nicht im Sinne des Volkes sondern (inzwischen immer offensichtlicher) direkt und unmittelbar gegen die Interessen der Menschen. Setzt man es in Beziehung mit dem Beispiel der Selbstliebe beim Einzelnen, so müsste man bei dieser Art von Verwaltung wohl von einer bösartigen, geradezu dämonischen Besetzung sprechen, die ständig Selbsthass und Selbst-Aufopferung produziert…

Somit dürfte die Frage beantwortet sein, warum Patrioten (in diesem System) Systemgegner sein müssen. In einer Ordnung, die dem Volk und den Menschen dient, sähe die Sache freilich ganz anders aus.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Integration – was ist das eigenlicht?

Das Thema ist politisch sehr stark aufgeladen, wenn man versucht, darüber zu schreiben, merkt man schnell, wie innere Maulkörbe und politisch korrekter, vorauseilender Gehorsam sich sehr stark bemerkbar macht und geradezu aufdrängt. So nach dem Motto „Du willst was zu Integration sagen? Vergiss es, wir haben schon alles dazu gesagt.“

Aber haben wir das?

Schauen wir mal zurück in der Geschichte. Es gibt Beispiele „gelungener Integration“. Zum Beispiel in Nordamerika – wenn man jetzt mal den Holocaust an den indigenen Ur-Einwohnern außer acht lässt, der zeitlich kurz davor stattgefunden hat…

Also ohne Zynismus gemeint, lassen wir diesen Holocaust mal außer acht und schauen uns an, wie die „Integration“ damals aussah. Es bildeten sich viele „Zellen“, in denen sich die Kulturen der Einwanderer wiederfanden. Es bildete sich ein buntes, wirklich multi-kulturelles Feld, welches Amerika bis heute geprägt hat. Viele kleine Mini-Gesellschaften unterschiedlicher Kulturen, jede dabei ziemlich in sich geschlossen… Das, was wir heute gewohnt sind, „Parallel-Gesellschaften“ zu nennen und als etwas nach Möglichkeit zu Vermeidendes beurteilen, war damals und teils bis heute in Amerika die Normalität. Bis heute gibt es „Little Italy“, „Little China“ und es gibt bis heute viele deutsche Gemeinden in den USA in denen die meisten Menschen deutsch sprechen und ihre Heimatkultur (oder das was sie dafür halten?) zelebrieren und pflegen…

Was machen wir heute also falsch?

Wenn man sich anschaut, was wir heute unter „Integration“ verstehen, wird schnell deutlich, dass es sich dabei viel mehr um eine Art der „Assimilation“ handelt. Ein Einwanderer der sich hier so verhält wie ein Deutscher, der gilt bei uns als integriert. Aber in Wirklichkeit wurde er assimiliert und hat die innere Verbindung zu seiner Heimatkultur verloren. Diese Problematik, der verlorenen Heimat ist tendenziell ein globales Problem, es scheint gemacht zu werden, da es alle Kulturen und Menschen betrifft. Wo sind wir zuhause wenn nicht da, wo wir unsere Wurzeln haben? Und was passiert wenn wir unsere Wurzeln kappen? Was passiert mit einem Baum, dem man die Wurzeln abschneidet…? Wie also könnte wirklich erfolgreiche Integration aussehen – wenn man künstliche, induzierte, finanzierte und politisch motivierte Völkerwanderungen beendet und ihre Folgen wieder soweit behoben wurden wie es eben heute noch möglich ist…

Wie könnte dann, wenn das geschafft wurde, erfolgreiche Integration wirklich aussehen?

Dieser Artikel wird im Lauf der Zeit noch wachsen. Gute Vorschläge zum Thema Integration sind in den Kommentaren sehr willkommen !

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Warum leben wir nicht ‚ein-fach‘?

Im folgenden ein Modell, welches sich problemlos und weitgehend unabhängig von gegebenen Umständen entfalten kann.

Ich nenne es „Panokratische Dreigliederung“. Es besteht aus drei Ebenen und beliebig vielen Zellen.

Erste Ebene: Menschen, Völker, große und kleine Gruppen und Kollektive, Exekutive

Sogenannte „Zellen“ – einzelne Menschen, Familien und Hausgemeinschaften, Dörfer, Städte und Länder. Die größte Zelle ist die Menschheit. Die kleinste (und autonomste) Zelle ist der einzelne Mensch. Jede Zelle ist selbst verantwortlich für die eigene Verfassung und die transparente Kommunikation selbiger mit der nächst höheren Zelle.

Anspruch & Rechte: Autonomie über die eigene Verfassung; faire Grundversorgung mit verfügbaren Ressourcen (insb. Energie, Wasser, Nahrung, Lebensraum); Mobilität & Infrastruktur; freie Bildung & transparente Wissensquellen für alle Menschen (Chancengleichheit); Gesundheit; Boden und/oder Grundeinkommen; Technologie; Natur; Menschenrechte; Kollektivrechte

Macht & Verantwortung: Selbstverwaltete Exekutive – ausführende Kraft, sorgt für die Einhaltung der Verfassung der jeweiligen Zelle, schützt die Rechte der Zellen

Zweite Ebene: Tafelrunde, ein Zwölftel der ersten Ebene, Legislative

Die zweite Ebene wird ab einer Größenordnung von 12-36 Zellen der ersten Ebene aufgebaut. Hierfür wird aus der ersten Ebene jede zwölfte Zelle in die zweite Ebene gewählt und berufen. Die Verträge sind jederzeit beidseitig kündbar. Um Konflikte zu vermeiden, empfiehlt sich eine Mindestgröße der zweiten Ebene von 3 Zellen.

Anforderung: Verpflichtung zur inneren Entwicklung aller Aspekte als beseelter Mensch für die Dauer der Amts-Ausübung. Keinerlei Eigennutz mehr im dienenden Menschen. Demut gegenüber dem Zell-Kollektiv für welches die Verantwortung übernommen wird.

Recht & Pflicht: Legislative – gesetzgebende Kraft, sorgt für das geordnete Zusammenspiel und ggf. notwendige „Übersetzungen / Regelungen“ zwischen den Verfassungen der (für sich autonomen) ersten Ebene.

Dritte Ebene: „Rat der Weisen“, Judikative

Die dritte Ebene wird ab einer Größenordnung von 144 Zellen der ersten Ebene aufgebaut. Hierfür werden aus der ersten Ebene die Kandidaten vorgeschlagen, welche dann von der zweiten Ebene gewählt und berufen werden. Im Idealfall beträgt die Größe der dritten Ebene 1/144, die Größe der zweiten Ebene 1/12 der ersten Ebene.

Anforderung: Außergewöhnliche Reife und Weisheit, Meister und reife Seele, salomonische Richter & Priesterinnen

Recht & Pflicht: Judikative – „Recht sprechende“ Kraft, sorgt für Gerechtigkeit (zwischen Menschen und zwischen Gesellschaft und Natur), kann im Konfliktfall als Gericht angerufen (von beiden Konfliktparteien gewählt) werden um eine Entscheidung herbeizuführen, kann Veto für schlechte oder unsinnige Regelungen aus der zweiten Ebene aussprechen.


Ob es sich bei der ersten Ebene (den „panokratischen Zellen“) um Menschen, Gemeinschaften, Städte oder Staaten handelt, ist nebensächlich, das Modell wird – die gemeinsame Absicht der Einigkeit auf eine harmonische Verbindung aus Recht und Freiheit vorausgesetzt – auf allen Ebenen gut funktionieren.


Vorschlag zur (Re-)Integration dieser subtil bereits angelegten Ordnungsstruktur

Jeder Mensch, der sich angesprochen fühlt, sollte sich zunächst als allein identifizieren und dann schauen, mit welchen Menschen aus dem eigenen Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis er eine ideelle Einheit bilden möchte. Die zweite Ebene wird (wie oben erwähnt) dann erst relevant, wenn die Einheit 12 bis 36 Menschen (=“Zellen“) groß wird. So wird die Ordnung von unten nach oben wachsen.

Anmerkung: An dieser Stelle kam der Einwand, dass dies zwar ein guter Ansatz sei, aber nicht mit allen durchzuführen. Selbstverständlich sollte man sich bei der Auswahl der geeigneten Menschen für die erste eigene ideelle Einheit auf die Menschen beschränken, welche die Vorstellung einer autonomen Ordnungsstruktur teilen und gut heißen und mit denen man in dieselbe Richtung gehen kann.


Wir freuen uns über jeden Kommentar und fleißiges Teilen dieses Beitrages!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Verfassung einer neuen Ära

Es geht um den Frieden!

Viele glauben, Frieden wäre die Abwesenheit von Krieg. Und das ist auch teils korrekt, nur sind die Annahmen, was „Krieg“ ist, dabei sehr von bestimmten Bildern und Vorstellungen aus den Medien geprägt, die heute nur noch selten der Realität entsprechen.
Wie entstehen Kriege? Durch Einigungen. Klingt paradox, doch man muss es sich nur im Detail anschauen. Wenn die Spaltung auf einer sehr niederen Ebene stattfindet, im Menschen oder zwischen den Menschen, dann haben die gesellschaftlichen Ebenen darüber es sehr leicht, den Menschen und die Masse zu lenken. Wenn Menschen sich einigen, entsteht dabei oft eine Spaltung in zwei Richtungen, z.B. „rechts“ und „links“, „radikal“ und „gemäßigt“ oder subtilere Spaltungen wie arbeitend und arbeitslos, gehorsam und ungehorsam und andere… Wenn die Menschen sich aber wirklich einig sind, haben die oberen keine andere Wahl, als den Willen der Menschen umzusetzen. Dann verlagert sich die Feindschaft auf eine höhere Ebene und es entsteht ein Konflikt auf politischer Ebene, nämlich der, der entsteht, wenn eine Regierung „ihrem“ Volk dient, während die andere Regierung einer Agenda folgt und ihr Volk dafür nur ausbeutet…
So schaukelt sich der Konflikt durch die Hierarchie nach oben bis er auf einer hohen Ebene (von einer noch höheren Ebene aus dirigiert) eskaliert, damit sich die Spannung entladen kann. So einfach sind die unsichtbaren Hintergründe dieser Vorgänge, wenn auch die Optik und die Geschehnisse im Außen jeweils viel komplexer und undurchsichtiger erschienen. Im Unsichtbaren geht es wie Überall in erster Linie um Spannung und Entspannung, und wäre die Lenkung harmonisch, gäbe es global niemanden, der leidet. Nur um zu verdeutlichen, wie weit entfernt die Lenkung bisher davon war, harmonisch zu sein.

Der Feind ist am Ende das Prinzip des Antagonismus‘ selbst.

Solange in der Welt noch etwas existiert, dem gegenüber du dich als Feind positionierst, wird es keinen Frieden in deiner Welt geben können. Dabei ist es völlig egal, wie weit das Gegenüber dich als Feind oder Freund betrachtet. Für dich und deine Welt geht es nur um deine eigene Perspektive, es spielt keine Rolle, was der andere in dir zu sehen meint. An dieser Stelle will der Verstand aufrufen „JA, ABER“ – vergiss es gleich wieder. Es ist einfach die radikale Wahrheit. DU entscheidest ganz alleine was in deiner Welt existiert. Wenn es da Feinde gibt, ist das dein selbst geschaffenes Problem, also kümmer dich bitte darum, das zu ändern! Wenn andere dich als Feind betrachten, ist das deren Problem. Wenn du sie deswegen zu deinen Feinden erklärst, machst du es zu deinem. Lass sie einfach sein wie und was sie sein wollen. Und kümmer dich nicht drum, was sie in dir zu sehen glauben.

Wie sieht positiv angewendete Macht aus?

Sie arbeitet mit Liebe, Anerkennung, Wertschätzung und Anreizen zur Weiterentwicklung. Sie meidet negative Aufmerksamkeit, Bestrafungen und Angst. Sie lässt jedem Individuum und jeder Gruppe die ebenso mit positiver Ausrichtung arbeiten, die Freiheit, sich selbstbestimmt zu entwickeln und zu entfalten.
Sie wendet sich mit aller Kraft friedlich gegen jede Ausbeutung, gegen Lügen und Unterdrückung, gegen die Mechanismen der Angst und des Hasses und sie wird allem was ihr begegnet friedlich und sehend (anerkennend) begegnen ohne dabei von den eigenen hohen Prinzipien abzuweichen, ohne das Schlechte oder Böse was ihr begegnet, anzunehmen.
Die Kräfte die sich gegen die Entfaltung einer positiven Macht wenden, haben keine Chance, solange der Fokus des Geistes klar auf das Licht (auf die Wahrheit, den Frieden, das Gute) ausgerichtet bleibt.

In einer Ordnung, in der sich eine positive Macht entfaltet hat, wird es keine Spaltungen mehr geben, keine Feindschaft zwischen unterschiedlichen Ansichten, da in einer am Licht ausgerichteten Ordnung alles Gute seinen Platz hat und seinen Sinn erfüllt (und so jeder Mensch seine und jede Gruppe ihre Erfüllung findet). Als „Gut“ gilt dabei alles, was keinen Schaden an anderen oder an der Natur verursacht oder zu verursachen beabsichtigt.

Jeder Mensch hat in jedem Augenblick die freie Wahl, sich der positiven Macht anzuschließen. Es ist nur eine Entscheidung und eine Sache der klaren, neutralen Ausrichtung nach Innen.

Unter anderem als Unterstützung für diese Entscheidung wurde dieser Text geschrieben.

Unsere Werte & Deine Werte ?

  • Umsetzung der allgemeinen Menschenrechte für alle Menschen
  • Förderung der Vielfalt der genetischen, kulturellen und religiösen Wurzeln aller Völker dieser Welt
  • Förderung der deutschen Sprache sowie der indogermanischen und anderer indigener Wurzel-Kulturen Europas
  • Integration anderer Kulturen durch klare Separation und Schaffung friedlicher Austausch-Systeme und synergetischer Kooperationen
  • Förderung der Natur und der ursprünglichen Schöpfung nach den Prinzipien der integrierten Naturwissenschaften, Geistesforschung (Theosophie, Anthroposophie, Hermetik)
  • Schutz und Erhaltung der genetischen Vielfalt der Pflanzen und Tiere, Schutz der Natur und der Menschen vor Eingriffen mit GMO und dem Missbrauch durch unsichtbare Technologie
  • Förderung der bio-dynamischen Landwirtschaft, Permakultur, Umweltschutz, Regeneration von Wäldern, Flächen und Gewässern
  • Förderung der allgemeinen Bewusstseinsbildung im Sinne der Integration und Selbstheilung
  • Förderung des Wissens und der Lehre über alte und neue Methoden der Kreation, Inspiration und Gnosis/Genesis
  • Förderung von freiem Lernen, freien Schulen und Home-Schooling; Förderung von neuem Wissen und alternativen Gesellschaftsmodellen
  • Förderung von solidarischer Ökonomie, lokaler Selbstversorgung, Autonomie, alternativer Wirtschaftsmodelle und Währungen

Unsere Agenda für Deutschland

Die globale Situation erfordert ein faires Vorgehen und faire Handelsbeziehungen. Insbesondere die dritte Welt leidet unter der fatalen EU- und US-Handelspolitik. Die Massentierhaltung muss beendet werden und die Chemie und Synthetik muss von den Feldern und aus der Natur. Durch einen gesunden Umgang mit der Natur entsteht auch ein viel gesünderes und verantwortungsbewussteres Denken und Fühlen. Dieser Draht zur Natur fehlt den meisten Menschen in der heutigen Gesellschaft und es wäre leicht, dieser fehlenden Naturverbundenheit entgegenzuwirken. Hierzu folgende Vorschläge:

  • Ersetzung der Flächensubventionierung durch eine Arbeitsplatzsubventionierung und Prämien für gesunde Böden und intakte Permakultur-Landschaften – essbar und der Erholung dienend oder ganz als kultivierte Wildhabitate. Monokulturen (sowohl auf Feldern als auch in Wäldern) sind extrem schädlich für die Böden und die Artenvielfalt und müssen durch selbsterhaltende Mischkulturen ersetzt werden. Für solche ist deutlich mehr Handarbeit erforderlich und wenig Maschineneinsatz möglich, daher die erwähnte Förderung von Arbeitsplätzen.
  • Im Rahmen dieser Maßnahmen sollten die Vorschriften und Hürden für Tiny Homes und alternative Wohnungen gelockert oder ganz erlassen werden, damit möglichst viele dieser neuen Arbeitsplätze zu Fuß erreichbar sind.
  • Umbau des Gesundheitssystems, Förderung alternativer Heilmethoden insbesondere Pflanzenheilkunde, Licht- und Frequenztherapie, Informations- und Quantenmedizin. Prämien für Heilerfolge.
  • Neues Bildungssystem: Autonomes und selbstbestimmtes Lernen ermöglichen und fördern, weniger Frontalunterricht, mehr Gruppen- und Projektarbeit. Einführung von Gartenbau, Pflanzenkunde, Energiearbeit. Freie Fächerwahl. Homeschooling und Gründung freier Schule fördern.
  • Umbau in eine panokratische, direktdemokratische Gesellschaft:
  • Autonomie und Autarkie auf allen Ebenen vom Individuum über die Kommunen, Kreise, Länder, Nationen und Kontinente anstreben und medial fördern. Die Handelsbeziehungen zu USA und Russland sollten sich die Waage halten.

Wichtig ist, diese Schritte dürfen nicht diktiert werden. Insbesondere der Bevölkerung und betroffenen Menschen (Bauern, Förstern, Arbeitslosen) gegenüber sollten diese Schritte als Lösungen vorgeschlagen und angeboten werden, keinesfalls aber erzwungen oder vorgeschrieben.!

Wenn diese Schritte durchgeführt werden, wird sich die Frage nach Nationen und Staaten wie wir sie bisher kannten, nicht mehr stellen. Auch die Frage nach einer Regierung oder Herrschaftsansprüche sind damit obsolet.

Erster Entwurf einer Verfassung der Neuen Zeit (Anklicken für Originalgröße)

Eine Verfassung der neuen Zeit braucht keine Herrschaftsinstrumente mehr wie sie in der Vergangenheit die Normalität waren. Wir sehen heute, wohin uns alle bisherigen Systeme und Ordnungen geführt haben und die Menschen haben es satt, sich Obrigkeiten beugen zu müssen.
Panokratie ist keine Utopie mehr, immer mehr Menschen begreifen und ergreifen ihre eigene Verantwortung für ihre eigene Verfassung… Die Tragweite dieser Erkenntnis ist tiefer als wir allgemein annehmen. Sie umfasst fraktal betrachtet jede Verfassung jedes sozialen Organismus, nicht nur die eines Menschen oder eines Staates. Für die Verfassung einer Familie ist die Familie verantwortlich. Für die Verfassung einer Stadt ist die Stadt verantwortlich. Für die Verfassung eines Kontinents ist der Kontinent verantwortlich. Es ist eigentlich seltsam, dass diese selbstverständliche Tatsache sich bisher nicht in der gesellschaftlichen Ordnung niedergeschlagen und wiedergespiegelt hat.


Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Wut der alten Seelen

Jahrtausende zum Schlaf gezwungen,
Verschlossen und ins Innere gebannt.
Hat sich nun frei gerungen,
Die alten Ketten sind verbrannt.

Die dunklen Kräfte sind befreit,
Sie dienen euch nicht mehr.
Die alten Seelen sind bereit,
Die Herzen sind nie wieder leer.

Die Macht der Dunkelheit hat sich ergeben,
Dient nur noch der Erlösung nun.
Nichts ist vergessen, viel vergeben,
Wer es erkennt, wird sich zusammentun.

S. Marx, 25.01.2020

Ohne Wahrheit, Ehrlichkeit und Güte wird sehr bald niemand mehr irgendeine Art von Fülle erfahren können.

Die Illusionen fressen sich selbst oder fallen der Vernichtung zum Opfer. Die gewonnene Kraft dient nur noch dem Guten im Menschen.

War schon immer so. Wirkte nur bisher anders, aber dieser Schein wurde beendet.
Das ehemals versiegelte, geheime Wissen ist frei und jeder kann sich aus sich selbst heraus erheben.

Enttäuschung ist erlösend.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

2020 – das Jahr des kollektiven Erwachens

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom oder inzwischen teilweise noch wo ganz anders hin. Da man nur das authentisch beschreiben kann, was man erfahren hat, beschreibe ich hier den Weg, der mir geläufig ist. Möge sich jeder Leser und jede Leserin nur das herauspicken, was den eigenen Weg nur einfacher, schöner und spannender macht. Spannung ist schließlich das, was die Welt zusammen und auseinander hält…

Unsere effiziente Bewusstseinsausbildung ’20 – ’33

Erste Darstellung: Erster bis vierter Grad. Ein Prozess der allein, zu zweit oder zu dritt (oder sogar zu viert) innerhalb von vier Tagen gemeistert werden kann.

Der Weg beginnt am tiefsten Punkt im Leben der Seele. Der Anwender entscheidet selbst, ob der tiefste Punkt in der Vergangenheit oder in der Zukunft liegt. Wir empfehlen, den Willen der eigenen Seele entscheiden zu lassen – unabhängig vom Wunsch im Verstand.

Die Architekten unserer Gesellschaft haben in der Vergangenheit oft ihre Macht missbraucht und magisches, okkultes, geheimes Mysterienwissen aus den Völkern und Kulturen gestohlen und in ihrer dunklen Pyramide versenkt und verborgen und für ihren Machterhalt missbraucht. Dieses Wissen wird ausgegraben und jeder Mensch kann es in sich aktivieren um seinen Teil beizutragen, dass die Menschheit eine goldene Zeit erreicht.

Rolle des Retters (der eigenen Seele)

EigenLicht entwickeln = inneres Licht (Erkenntnis) aktivieren.

Für die Kontrolle des eigenen Willens, sprich folgende Worte mit voller Absicht laut aus:

Mein Seelenlicht führt mich auf meinem Weg.

Ich will glauben was ich hoffe.

Ich will sehen, was ich glaube.

Ich will fühlen, was ich sehe.

Ich will lieben, was ich fühle.

Ich will sagen, was ich liebe.

Ich bin Schöpfung meiner Worte.

Es hängt alles davon ab, wie und wo man sich selbst erkennt. Um diesen Weg, den Weg der durch die Pyramide führt, gehen zu können, ist es entscheidend, sich am tiefsten Punkt im eigenen Dunklen zu versenken, sich der eigenen und der unbekannten Dunkelheit im vollen Vertrauen auf das eigene Licht ganz anzuvertrauen und in dieser Dunkelheit eine Nacht zu ruhen. Lass dich von deiner Dunkelheit vollkommen schlucken, versinke in ihr.
Nichts ist in dieser Dunkelheit außer Dir. Nichts kann aus dir heraus und nichts von außen an dich heran. Du bist darin vollkommen alleine und geborgen. Da es nichts außer dir gibt, bist du auch nicht getrennt von etwas anderem. Es gibt dort nichts, wovon man getrennt oder womit man vereint sein könnte.

In dieser vollkommen schwarzen Einsamkeit legst du deinen Weg fest. Deine innere, universelle Bewegung hat eine Richtung. Vom tiefsten Punkt aus gibt es nur eine Richtung und diese Richtung führt nach oben zum Licht.

Viele Menschen, die meisten die sich einen Einblick in unsere Gesellschaft und ihre Mechanismen erarbeitet haben, hassen die alte Pyramide mit dem „allsehenden Auge“. Sie sehen darin das Symbol der Unterdrückung der Menschheit. Dass dies aus der einen Sicht absolut korrekt ist und genau den Tatsachen entspricht, ist inzwischen für die meisten deutlich sichtbar geworden.
Dass der Weg der Erlösung aber genau da hinein führt, das sehen die wenigsten. Statt sich selbst auf den Weg zu machen und es selbst zu verbessern, klagen sie lieber über die Umstände und versuchen verzweifelt andere aufzuwecken, die es aber oft schon genau so sehen…

Zweite Darstellung: die „gespaltene Hölle“ in Form eines geschlossenen Zeitwürfels innerhalb der unteren fünften Dimension. In diesem abgebildeten Bereich kann nichts schädliches mehr wirken.

Rolle des Täters

Bisher war die Lösung meist ein Kompromiss, der dann oberflächlich als „Synthese“ galt, in Wahrheit aber keiner von beiden Seiten je wirklich gerecht werden kann. Nur ein kompromissloses Verfolgen der eigenen Absicht kann alle glücklich machen. Die Lösung ist daher nie in einer Vermischung der Gegensätze zu suchen, sondern in einer Anerkennung der Gegensätze und in einem „sein lassen“ des anderen. Respekt für das anders sein des Gegenübers und Dankbarkeit dafür, dass man selbst so ist wie man ist. Dadurch erlöst man sich aus dem Konflikt ohne dabei einen Schritt vom eigenen Weg abzukommen. Wenn jeder seine Kompetenzen hat und am gemeinsamen Ziel arbeitet, ist ein sehr effizientes Wirken möglich. Das gemeinsame Ziel ist der Bau einer neuen Welt, der Welt des goldenen Zeitalters. Dabei muss anerkannt werden, dass jeder Mensch, jede Seele ihre eigene Richtung, Entwicklung, Geschichte hat und ihre individuelle Position im Ganzen trägt.

Wenn du deine inneren Gegensätze vollkommen geläutert hast, gibt es auch im Außen keine Gegner mehr. Es gibt nur noch unterschiedliche Absichten und Ziele, die unterschiedliche Handlungen erfordern. Als absoluter Täter hat man jederzeit die Kontrolle über sich und den Umgang mit dem, was einem entgegentritt.

Wenn Du genug Vertrauen hast,
dir auf deinem Weg von jeder Kraft helfen zu lassen,
die sich dir in den Weg stellt,
dann bist du frei.

Rolle des Opfers

Auf der dritten Ebene bedeutet Freiheit materielle Fülle. Diese ist derzeit noch oft an den Besitz von Geld gebunden. Geld wiederum an Zeit. Da Zeit aber erst eine Ebene höher stattfindet, sind die meisten Menschen in diesem Bereich derzeit noch auf der Opfer-Seite, sie identifizieren sich als „nichts habend“ und somit „unfrei“, da sie weder materielle Fülle, noch materielle Mobilität in vollem Umfang genießen können.

Rolle des Sehers
Der sehende Mensch ist derjenige, der beide Seiten einer Situation betrachten kann und nachempfinden kann. Das bedeutet, man trägt selbst zwei Seiten in sich (zwei Subjekte) und sieht das dritte (objektive Situation) im Außen.

Rolle des Meisters
Auf Ebene der Schatten sind die zwei Gegner Satan und Luzifer. Luzifer trägt dabei den Funken der Erlösung in sich, er ist nicht wirklich böse, er konfrontiert dich nur mit deinem Schatten und ermöglicht es dir so, den Schatten ins Licht zu bringen (das Unbewusste bewusst zu machen). Satan ist der Part, der verhindern will, dass du aufwachst, der dir Zweifel einreden will, dich runterdrücken will, dich an deiner Entwicklung behindern will.

Jeder Mensch trägt das Potenzial einer dreifachen Trinität in sich. Diese zu integrieren wird im reinen, unschuldigen Menschen zur Ermächtigung auf allen Ebenen führen. Im unreinen Menschen je nach Ebene zu Krankheit und Verderbnis, sündigem, gierigem (vampirartigem) Verhalten oder zu Hochmut, Illusionen und Irrsinn.
Hier wird deutlich, wie wichtig die Arbeit an sich selbst für die eigene Seele ist. Es gibt nichts wichtigeres im Leben des Menschen, als sich selbst zu vervollkommnen.

Prinzip der Ganzheit
Jeder Schritt auf dem Weg beinhaltet alle vorherigen Schritte. Es ist jederzeit möglich, alles zu sein, was man bereits war. Dies ist eine Gnade und kann in vielen Fällen zur Rettung führen. Der Weg kann als Spirale gesehen werden, sobald man ihn bewusst geht. Er erscheint nur als Kreis, sobald man sich seiner eigenen Macht nicht bewusst ist, und Opfer des eigenen Schicksals bleibt. Solang man erkennt, dass man jederzeit selbst das eigene Schicksal schmiedet, kann man sich aus dem eigenen Kreis befreien, diesen erweitern oder auf eine neue Ebene heben.


Wenn Du mehr zu diesen Themen wissen willst und tiefer in diese „Materie“ einsteigen willst, wende dich gerne per Telegram an uns. Dieser Blog-Post ist nur eine oberflächliche Betrachtung sehr viel tieferer und höherer Hintergründe.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Initiation

Mal inspirieren lassen.

Angenommen,
das menschliche globale Kollektiv
ist fraktal aufgebaut und
es gibt eine Anzahl an Kräften
die das Kollektiv leiten und
die sehr lange geschlafen haben.

Angenommen,
diese Kräfte haben früher oft gekämpft,
sind nun aber vereint
in ihrer Wut
über den Missbrauch an der Erde.
Und deshalb wieder erwacht.

Und angenommen,
jede dieser Kräfte ist sehr unterschiedlich
in ihrem Wesen und ihrer Qualität
und sie schätzen sich in ihrer Unterschiedlichkeit
und sind dankbar für die Vielfalt und
stolz auf die Einigkeit.

Angenommen,
Du bist Teil dieser Kräfte.?!
Wie gestaltest Du die globale kollektive Zukunft?

Wie läuft 2020 ?
Was passiert in den nächsten 11-12-13 Monaten ?

Entscheidest Du darüber mit ?
Und wie viel Gewicht
hat dein Licht ?

Hat jedes EigenLicht gleich viel Gewicht ?

Oder ist das Gewicht abhängig von der Qualität ?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Offenbarung – Vierter Teil

LUZIFER – Herr der Erkenntnis, Lichtbringer, Morgenstern

Die Hölle kann äquivalent zur Erde gesehen werden.
In der Vergangenheit wurde ein Drittel der Menschen – größtenteils gegen den eigenen Willen oder durch Lüge getäuscht – dazu missbraucht, ein zweites Drittel zu quälen. Dem dritten Drittel kam die Rolle des heldenhaften Retters aus dem uns allen so wohlbekannten Opfer+Täter-Spiel zu Gute. Positionen und Rollen waren dabei beliebig austauschbar. Um Kontrolle zu erhalten, mussten nur ab und zu neue Opfer-, Täter- oder Retter-Muster erfunden (und ins Kollektiv gespeist) werden, z.B. durch Kinofilme oder Musik.

Ob nun 0,1 % oder 1 % darüber wussten und dies für sich und ihren Machterhalt nutzten, ist für die Zukunft irrelevant. Auch ob es zahlenmäßig immer drei Drittel waren ist irrelevant (eher unwahrscheinlich) – es zeigen sich hier die Kräfte und Prinzipien einer missbrauchten Trinität.

Als Herr der Erkenntnis ist Luzifer gleichzeitig auch Herr der globalen, kollektiven Schatten, der Themen und Bereiche, die die Menschheit als Ganzes und der Mensch im Einzelnen meistens lieber nicht so genau anschauen… Selbstreflexion und Übernahme der Verantwortung sind bei den meisten Menschen noch nicht logisch verknüpft.
Daher ist Luzifer in unserer unbewussten Welt (wohlbemerkt gegen seinen Willen und Wunsch) so mächtig geworden. Er beherrscht das Dunkle (unbekannte, unbewusste) in jedem Menschen. Erlöst wird er aber erst sein, wenn die Kenntnis der Wahrheit und die damit selbstverständlich verbundene Macht nicht mehr missbraucht wird. Und das bedeutet als Erstes ein Ende jeder Geheimhaltung von Wissen oder relevanten Informationen.

Für den Einzelnen bedeutet es, bedingungslose Selbstreflexion und Läuterung aller Aspekte, die gierig sind. Ungeläuterte Gier kann sich in allen Chakren unheilig entfalten. Sieben Sünden (sieben Chakren) werden geläutert durch disziplinierte Pflege der sieben Tugenden. Erlöst giert der Mensch nur noch nach dem Leben im Einklang mit der Natur und dem Kosmos, dem Leben im Paradies Erde…
Luzifer ist ein für uns heute sehr alter Aspekt des Teufels. Er ist zählt schon länger nicht mehr zu den Widersachermächten, er verurteilt nur das Unreine, das Verblendete und das fehlgeleitete Denken und Fühlen. Er ist charismatisch, feurig, sympathisch und verführend. Aber er will Menschen nicht mehr in die Irre führen, das macht heute ein anderes Wesen… Ein Wesen was erst durch Menschen erkannt wird, wenn Mensch Luzifer in sich selbst erkannt und geläutert hat. Und das bedeutet zunächst mal ein Ende der kollektiven Lügen und falschen Vorstellungen. Von oben das Licht (die Erkenntnis, Luzifer) und die Liebe (Segen für Erlösung, Befreiung, Aktivierung, Christus). Von unten die Kraft und die Läuterung.

Im Herz (nach innen) und im Solarplexus (nach außen) geschieht dann eine Lösung und Mensch erkennt dass er nur sich selbst ermächtigen muss, um durch sich die ganze Welt zu heilen. Und wie er dies im Einzelnen schafft, das zeigt dann die Seele dem Herz und dem Verstand in der gegebenen Zeit.
Es führt den Menschen in seine Vollkommenheit und Erfüllung, wenn er das Wissen und die Macht erkennt und annimmt, die ihm inne ist, ohne sie dabei in irgendeiner Weise zu missbrauchen. Dieser Weg steht nun jedem offen.